SoSue

Mailand vs Paris - Welche Stadt ist weihnachtlicher?

TravelSue GiersComment
Und täglich grüßt das Murmeltier: Hier war jeden Tag Fotosession. Und das nicht nur mit mir!

Und täglich grüßt das Murmeltier: Hier war jeden Tag Fotosession. Und das nicht nur mit mir!

Zwei Fashion-Städte in einer Woche: Paris und Mailand in der Vorweihnachtszeit, das sollte man eigentlich vermeiden: Verstopfte Straßen, überfüllte Restaurants und Warteschlangen vor Museums- und Theaterkassen bestimmen im Dezember das Straßenbild. Paris ist immer eine Reise wert. Wer mich kennt, weiß, dass ich mich verliebt habe, schon seit dem ersten Besuch hat mir der Anblick der Seine, der Robert Doisneau-Trottoirs und der Femme Parisienne Chic den Atem verschlagen. Wenn ich in Paris eintrudele, merke ich, wie hoffnungslos romantisch ich bin. Doch noch nie war ich in Paris zur Adventszeit. Nichts gegen deutsche Weihnachtsmarktgemütlichkeit, aber die gibt es schließlich noch bis in den Januar hinein, mit klebrigem Glühwein und puderzuckerbestäubte Mäntel, weil es das Schmalzgebäck im Gedränge nicht ohne Bestäubung in unsere Münder schafft. Die Kinder ziehen mir für Würstchen, Liebesäpfel und Mandeln das Geld aus der Tasche, nur um später mit Bauchweh und Wärmflasche krank im Bett zu liegen. Nein, bitte nur das noch nicht jetzt! Dann lieber tief Luft holen und nochmal Reißaus nehmen. 

Erster Weihnachts-Stop Paris

Im Marais duftet es aus den Straßencafés nach heißer Schokolade. Dieses Viertel kommt ganz ohne große Weihnachtsdekorationen aus. Natürlich sind die Shops individuell geschmückt und im Merci, dem Shopping-Eldorado für Kleinkram, begrüßt mich eine weiße Schneelandschaft. Im Hotel "Pavillion de la Reine" gibt es einen Tannen-Rund-Bogen mit Lichterkette. Das ist genau der richtige Grad Weihnachtskitsch für mich.

Im Kaufhaus Merci begrüßt mich ein Winter-Wonderland.

Im Kaufhaus Merci begrüßt mich ein Winter-Wonderland.

Komme ich in die Nähe der großen Kaufhäuser, wie z. B. Galeries Lafayette oder das Bon Marché, dann sieht das Bild schon ganz anders aus: Vor Cartier ist eine ganze Ahnenreihe grüner Tannen mit reich verziertem Schmuck. Rot-Lila wasserfallartige Lichterketten machen das nächtliche Paris zu einem einzigen „Red Light District“ und erinnert an Baz Luhrmann’s Moulin Rouge. Traditionelle Cafés, wie das L’Adurée oder Kaviar Kaspia sind mit fetten Tannengirlanden geschmückt. Die Schleifen sind so breit wie Butterbrotpapier und hängen drapiert über Türen oder Torbögen.

Galeries Lafayette - Opulente Deko a la Moulin Rouge.

Galeries Lafayette - Opulente Deko a la Moulin Rouge.

Hot Spot Kaviar Kaspia - es gibt kein schöneres Ankommen in der Stadt.

Hot Spot Kaviar Kaspia - es gibt kein schöneres Ankommen in der Stadt.

Tannen-Allee vor Cartier. Wer hat, der kann!

Tannen-Allee vor Cartier. Wer hat, der kann!

Einen Weihnachtsmarkt oder ähnlichen Budenzauber sucht man vergeblich in Paris. Warum auch, es gibt doch unzähligen Parks links und rechts der Seine mit wunderschönen Kiosken, und wer einen Eiffelturm als Wahrzeichen besitzt, braucht eigentlich auch kein dreifarbiges erleuchtetes Riesenrad in den Farben der Trikolore.

Am Place des Vosges herrscht bezaubernde Winter-Tristesse.

Am Place des Vosges herrscht bezaubernde Winter-Tristesse.

Zweiter Weihnachts-Stop Mailand

Mailand - Der Flug über die schneebedeckten Alpen ist eigentlich die perfekte Einstimmung auf Milano. Die Katholiken verstehen ja, mit großem Aplomb ihre kirchlichen Festtage zu zelebrieren. Auf Instagram konnte ich schon den riesigen Tannenbaum vor der Piazza del Duomo bestaunen. Aber erst die Arbeit und dann das Vergnügen! Es gilt noch den Winter 2018 nach Hamburg zu beordern. In den Showräumen von Red Valentino oder Golden Goose herrscht alles andere als Winterzauber. Die heißen Maroni auf der Piazza müssen noch auf mich warten.

Kontrastreiche Prints für den nächsten Winter bei Red Valentino.

Kontrastreiche Prints für den nächsten Winter bei Red Valentino.

Als ich dort endlich ankomme begrüßen mich weder winterlichen Tannenzapfen noch heiße Maroni-Stände. Der erste Blick auf den Duomo beschert mir hochsommerliche Palmen,Schilf, und Sträucher. Gleich kommen bestimmt die Heiligen drei Könige auf Kamelen, Elefanten oder Esel vorbei. Das wäre doch mal was...doch leider erwartet mich nur der nie endenden Touristenstrom rund um die Kathedrale.

Eine biblische Szene: Gleich kommen Caspar, Melchior und Balthasar vorbei.

Eine biblische Szene: Gleich kommen Caspar, Melchior und Balthasar vorbei.

Lichterketten hängen in den Einkaufsgassen und nur das  Kaufhaus Rinascente glitzert wie eine Swarovski Kugel. Ansonsten blitzt es aller Orten aus Handy-Kameras, aber auch das ist ja irgendwie wie eine versprengte Lichterkette. Irgendwo werden ein paar Bretterbuden aufgebaut, eine Art „Weihnachtsmarkt in Progress" vor dem Bahnhof. In Cardorna flattern ein paar schlichte weiße Zeltplanen im Wind und wollen noch nicht so recht Weihnachtsstimmung vermitteln. Mir scheint, dass das hier Jeder sein Süppchen kocht.

Der große Weihnachtsbaum vor dem Mailänder Dom ist sehr beeindruckend.

Der große Weihnachtsbaum vor dem Mailänder Dom ist sehr beeindruckend.

Im Excelcior hat Tiffany groß geschmückt und Gap hat einen Kinderchor in ihre bunten Ringelpullis gesteckt. Ein paar Gaukler und Musiker geben ihr Bestes, um eilende Christmas Shopper in Weihnachtsstimmung zu versetzen. Das restliche Mailand bleibt eher morbide, dunkel und unwirtlich. Ja, fast verschlafen und wie aus einer anderen Zeit. Erst am Flughafen Malpensa, also wenn man die Stadt wieder verlässt, trumpft die norditalienische Stadt noch mal mit Geschenken auf: free Aperitivo und leckere Eissorten werde angeboten. Na ja, manchmal kann ja auch der letzte Eindruck bleibend sein.

Sollte eigentlich schon stehen: Der "Oh bej! Oh bej!" Jahrmarkt findet immer ab dem 7. Dezember statt.

Sollte eigentlich schon stehen: Der "Oh bej! Oh bej!" Jahrmarkt findet immer ab dem 7. Dezember statt.

Weihnachtsdeko in Mailand, sehr puristisch und fast hanseatisch.

Weihnachtsdeko in Mailand, sehr puristisch und fast hanseatisch.

Zwei Städte in nur einer Woche. Mein Gefühl sagt mir, dass Paris in Sachen Politik, Mode und Savoir Vivre ganz klar die Nase vorn hat. Das war nie deutlicher, als zu dieser Jahreszeit. Paris lebt!  Überall entstehen neue Shop-Konzepte, die Infrastruktur für Handel und Tourismus wird ausgebaut: Paris ist hell erleuchtet. Mailand dagegen bleibt im Dunkeln und mit den Straßenbahnen erinnert mich die Norditalienische Metropole an eine Stadt in den 30iger Jahren  - „Ich weiß nicht, was soll es bedeuten...dass ich in Mailand immer so traurig bin?“

Arrividerci Milano!

Arrividerci Milano!

So, jetzt aber auf in das deutsche Wintermärchen. Heute hat’s geschneit, der beste Auftakt für einen Glühwein auf dem Rathausmarkt. Und wenn der Weihnachtsmann über das Seil rauscht, weiß ich: Jetzt hat der Countdown begonnen. Ideen für Geschenke dafür gibt es hier im SoSUE Shop - Schau mal rein!

Follow Paperblog Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis - Bloggerei.de